Leitmarktwettbewerb IKT.NRW - Land und EU geben 15 Millionen Euro für zehn Projekte

Quelle: thinkstock/iStock/welcomia

Ob Einzelhandel, Operationssaal oder beim autonomen Fahren - in diesen und vielen anderen Bereichen kommen die zehn Projekte der dritten Runde des Leitmarktwettbewerbes IKT.NRW zum Einsatz. Dabei kommen neueste digitale Methoden und Konzepte wie das Internet der Dinge, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen zur Anwendung. Eine unabhängige Jury hat die Vorhaben aus der Informations- und Kommunikationstechnologie jetzt zur Förderung vorgeschlagen. Es sind insgesamt 49 Partner beteiligt, darunter Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Sozialeinrichtungen.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: "Ich freue mich auf die Ergebnisse der vielversprechenden Vorhaben für die digitale Zukunft in Nordrhein-Westfalen. Insbesondere an der Schnittstelle zwischen Informations- und Kommunikationstechnologien und anderen Branchen wie Gesundheitswirtschaft, Automotive und Handel zeigt sich die Stärke unserer Wirtschaft. Mit dem Leitmarktwettbewerb IKT.NRW stärkt Nordrhein-Westfalen eine Schlüsselbranche der Digitalisierung."

Mit dem Leitmarktwettbewerb IKT.NRW stärkt Nordrhein-Westfalen eine Schlüsselbranche der Digitalisierung. Zu Schwerpunktthemen wie Cyber Physical Systems, Industrie 4.0, IT-Sicherheit, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen hat das Auswahlgremium nach Ideen und Konzepten für die anstehenden Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft gesucht.

Die geplante Fördersumme für die von der Jury benannten Projekte setzt sich aus gut zehn Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und rund fünf Millionen Euro aus Landesmitteln zusammen. Weitere sechs Millionen Euro tragen die Projektpartner zur Finanzierung bei.