„Einzelhandelhandelslabor Südwestfalen" macht Branche fit für digitale Transformation

Das Kooperationsprojekt der Industrie- und Handelskammern Arnsberg und Hagen, der Universität Siegen, der Fachhochschule Südwestfalen und der privaten Hochschule BiTS Iserlohn wird von der Landesregierung im Rahmen des Projektaufrufes Regio.NRW 2014 gefördert. Ziel ist, den Einzelhandel durch Wissensvermittlung, unter anderem durch Workshops, langfristig zu stärken und fit für das digitale Zeitalter zu machen.

Im Rahmen der Veranstaltung „Der Laden um die Ecke geht neue Wege – Erkenntnisse aus dem Einzelhandelslabor Südwestfalen“ der SIHK zu Hagen wurde ein erstes Zwischenfazit gezogen, Best Practice Beispiele aus der Region und das zukünftige Arbeitsprogramm vorgestellt.

Wirtschaftsminister Garrelt Duin: “Das ‚Einzelhandelslabor Südwestfalen' ist beispielgebend für die Zukunftsfähigkeit des stationären Handels in der Region. Durch Kooperationen und Partnerschaften können die Händler ihre Kompetenzen und Stärken besser einsetzen, um die Chancen der digitalen Transformation zu nutzen.”

Das Projekt ist vor einem Jahr gestartet und erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Jahren. Die Projektpartner arbeiten mit 27 Kommunen in Südwestfalen zusammen. Die Händler profitieren von dem Wissen der beteiligten Hochschulen, der Industrie- und Handelskammern und der lokalen Wirtschaftsförderung.