Projektaufruf zur Fachkräftesicherung

Die nordrhein-westfälische Landesregierung verfolgt mit dem Projektaufruf zur Fachkräftesicherung das Ziel, vorhandene Fachkräftepotentiale zu stärken und weiterzuentwickeln, um eine Fachkräftelücke möglichst nicht entstehen zu lassen und aktuelle Fachkräftebedarfe auszugleichen. Der Projektaufruf der Programme des ESF und EFRE (2014 – 2020) wird getragen vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk sowie dem Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, dem Ministerium für Schule und Weiterbildung, dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport. Interessierten Trägern, Institutionen und Unternehmen wird empfohlen, sich vor Einreichen eines Projekt-Beitrags durch die zuständige Regionalagentur beraten zu lassen.

Im Fokus des gemeinsamen Projektaufrufs der Landesregierung stehen folgende Handlungsfelder:

  • Handlungsfeld 1: Stärkere Nutzung des Erwerbspotentials
  • Handlungsfeld 2: Stärkere Berücksichtigung des technischen Wandels mit dem Schwerpunkt Digitalisierung, Vernetzung und Industrie 4.0
  • Handlungsfeld 3: Modernisierung der beruflichen Aus- und Weiterbildungsinfrastruktur

Teilnahmeberechtigte sind

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Wirtschaftsförderungseinrichtungen
  • Träger von beruflichen Aus- und Weiterbildungseinrichtungen
  • Wirtschafts- und Arbeitnehmerverbände sowie Kammern
  • Kommunen sowie lokale wirtschaftliche und zivilgesellschaftliche Akteure
  • Vereine und Stiftungen (Verbände)

Die Zusammenarbeit verschiedener Akteure ist dabei möglich und erwünscht.

Einreichungstermine und Ergebnisse

Die eingehenden Beiträge sind von den Regionalagenturen bzw. Bezirksregierungen zum 30.09.2016 beim für Arbeit zuständigen Ministerium vorzulegen. In den Jahren 2017 und 2018 wurden die Stichtage auf den 31.01., den 31.05. sowie den 30.09. festgesetzt.



Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen zur Fachkräftesicherung in NRW finden Sie hier.