EFRE/JTF in Nordrhein-Westfalen

Digitale Gesundheitswirtschaft und intelligente Mobilität

Im Projekt „Care and Mobility Innovation“ werden Lösungen entwickelt, um gut versorgt und intelligent mobil am Innovationsstandort Region Aachen zu leben. Ziel des Projektes ist, digitale und technische Innovationen, Produkte, Dienstleistungen und Prozesse in die Gesundheitsversorgung und die Mobilität der Zukunft zu überführen. Auch Cross-Innovationen beider Branchen sind dabei von Bedeutung. Darüber hinaus sollen Fachkräfte in der Gesundheitsbranche gewonnen und gesichert werden. Allein 2022 konnten insgesamt zwölf Innovationspartnerschaften an den Start gebracht werden.

Für das Projekt „Care and Mobility Innovation“ haben sich Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kommunen aus der gesamten Wirtschaftsregion Aachen interdisziplinär zusammengeschlossen. Ihr gemeinsames Motto: „Wie wollen wir in Zukunft leben? – Gut versorgt und intelligent mobil am Innovationsstandort Region Aachen“. Zusammen haben sie das Ziel vor Augen, dass der Innovationstransfer nicht nur in die Wirtschaft erfolgt, sondern auch zur Verbesserung des Lebens der Menschen in der Region beitragen soll. Dafür bauen sie ein regionales Innovationsnetzwerk auf, bei dem die gesamte Region an einem Strang zieht und in den beiden Leitmärkten „digitale Gesundheitswirtschaft“ und „intelligente Mobilität“ eine Innovationsstrategie für die Zukunft entwickelt sowie digitale Projekte realisiert.

Zahlreiche Projekte sind aus dem der Verknüpfung hervorgegangen

Die digitale Medizin und die vernetzte, automatisierte Mobilität stehen bereits seit 2017 im Fokus der Region – und da branchenübergreifende Kooperationen und die Übertragung von Lösungen einer Branche auf eine andere in Zeiten immer kürzerer Innovationszyklen besonders erfolgversprechend sind, wurde das Projekt besonders auf Cross-Innovationen ausgerichtet. Dass diese Verknüpfung richtig war, zeigen die zahlreichen Projekte, die daraus bereits hervorgegangen sind. Dazu zählen etwa Drohnen mit einem Defibrillator an Bord und mit einer Direktleitung zum Notarzt, die noch vor den Rettungskräften als erste den Einsatzort erreichen. Oder der Einsatz von Pflege-Shuttles, gerade im eher ländlich geprägten Raum, um die Versorgung zu sichern.

Innovationen für die Zukunft der Gesundheitsversorgung

Zum Kern von Care and Mobility Innovation gehören vor allem die Innovationspartnerschaften, in denen regionale Innovationstreiber und Anwender in der Gesundheitsversorgung und Mobilitätsplanung wie Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Mobilitätsmanager, Krankenhäuser, Altenheime, Arztpraxen und Verkehrsverbände zusammenarbeiten. Sie entwickeln aus Ideen für die Gesundheits- und Mobilitätsversorgung mit Unterstützung von Care and Mobility Geschäftsmodelle. Zum Beispiel für die Versorgung im ländlichen Raum mit medizinischen Shuttles, einen treppensteigenden Rollstuhl für den Krankentransport und die Reha der Zukunft mit Sensorik, Robotik und künstlicher Intelligenz. Darüber hinaus haben die Partner noch weitere Projekte für eine bessere Versorgung auf den Weg gebracht: Etwa die Smart Care and Mobility-Plattform im Kreis Heinsberg und in der Städteregion Aachen, die virtuellen ärztlichen Hausbesuche mit Telekonsultation in Alten- und Pflegeheimen im Kreis Euskirchen, das Mobilitätskonzept für das Innovationsquartier Düren, Mobilitäts-Apps für Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am ÖPNV und eine Imagekampagne zur Fachkräftegewinnung. Auf den Routen der Innovation können die Innovationen für die Zukunft der Mobilitäts- und Gesundheitsversorgung erlebt werden.

Ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltig

Auf Grundlage der Auswertung einer Onlinebefragung, anhand von Interviews, regionalen Dialogen, Strategieworkshops und mithilfe der Analyse von regionalen Studien legen die Projektpartner zum Abschluss des Projektes „Care and Mobility Innovation“ den Innovationsreport „Care and Mobility in 2030 - Innovationen für die Region von morgen“ vor. Mit dem Innovationsreport richten sie den Blick nach vorne und schlagen Strategien und Maßnahmen für die digitale Transformation in der Gesundheitswirtschaft und in Mobilität und Logistik sowie Cross-Innovationen für beide Märkte vor. An welchen Stellschrauben muss der Wissenschafts- und Innovationsstandort Region Aachen gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen drehen, um für aktuelle und zukünftige Herausforderungen in den Leitmärkten bestmöglich gewappnet zu sein? Wie können regionale Stärken aus Wissenschaft und Wirtschaft besser genutzt werden? Und wie können digitale und technische Innovationen für die Region von morgen in die Versorgung eingebracht werden? Mithilfe der Expertise der Fachleute sollen nun bis zum Jahr 2030 eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung mit Innovationen aus der Region, eine Modellregion für die digitale Gesundheitswirtschaft mit neuen Geschäftsmodellen und eine vernetzte, geteilte Mobilität und Logistik aufgebaut werden, die ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltig ist.



Ausgezeichnetes Projekt

Das Projekt hat sich 2023 erfolgreich im Wettbewerb EFRE.Stars Nordrhein-Westfalen platziert und wurde von einer unabhängigen Jury für die Finalrunde vorgeschlagen.


Facts & Figures

3.235.519 Euro Gesamtinvestitionen
davon:
1.617.759  Euro EFRE Fördermittel
970.656 Euro NRW Landesmittel


Projektpartner

Region Aachen Zweckverband


Schwerpunkt

Verbesserung Innovationsfähigkeit von Unternehmen


Laufzeit

01.01.2020 bis 31.07.2023