Geriatric Careable Media

Lange selbstbestimmt Dank smarter Technik: Geriatric Careable Media

Wenn die Rede vom demografischen Wandel ist, dann ist damit eigentlich gemeint: Die Zahl alter Menschen, die Unterstützung brauchen oder gepflegt werden müssen, nimmt immer weiter zu. Viele von ihnen wollen solange wie möglich und trotz ihrer gesundheitlichen Einschränkungen in ihrer eigenen Wohnung leben. Dass das immer besser möglich wird, verdanken sie in vielen Fällen intelligenten, technischen Lösungen. Allerdings haben diese sogenannten assistierenden intelligenten Umgebungen oft einen entscheidenden Nachteil: Sie sind technisch sehr komplex, schwierig zu bedienen und gehen damit häufig am tatsächlichen Bedarf der Zielgruppe vorbei.

Modulares und individuell anpassbares System

Das Projekt Geriatric Careable Media will genau hier die passende Lösung entwickeln. Im Mittelpunkt steht die Idee eines umfassenden und zusammenarbeitenden Geriatric-Care-Contentsystems, das speziell für alleinlebende ältere Menschen entwickelt wird. Die Partner des Projekts - die Noweda ApothekenMarketing GmbH, die Johanniter-Unfall-Hilfe - Landesverband NRW, die Interlutions GmbH, die J.P. Bachem Verlag GmbH, die Domstadt.tv GmbH und die Bergische Universität Wuppertal - wollen dafür technische Komponenten und Inhalte aus den Bereichen Gesundheit, Kommunikation, aktives Leben und Unterhaltung mit spielerischen Ansätzen in einem modularen System zusammenbringen, das sich für jeden individuell anpassen lässt und intuitiv bedient werden kann.

Dabei soll das modular aufgebaute System seinen Nutzern, aber auch z.B. pflegenden Angehörigen ermöglichen, per Smartphone, Tablet, Notebook, Smartwatch oder auch über stationäre Geräte wie den Computer oder den Fernseher medizinische Sensoren und die Haustechnik einfach anzusteuern und zu bedienen. Außerdem sollen weitere Potentiale der Medien genutzt werden, beispielsweise über Audio- und Videopräsentationen, Bilder und Grafiken, aber auch über digitale Sprachassistenten und virtuelle Realität. Alle Anwendungen werden vorab getestet, erprobt und auf bezüglich Praxistauglichkeit und Bedienungsfreundlichkeit in der Zielgruppe untersucht.

Verschiedene Hard- und Softwarekomponenten

Konkret stellen sich die Projektpartner beispielsweise vor, dass die Nutzer über ihr Handy wichtige Informationen zu ihrer Medikamenteneinnahme und den wichtigsten Vitaldaten bekommen. Damit das auch funktioniert, soll durch spielerische Elemente die Motivation gesteigert werden, regelmäßig die Vitaldaten wie Blutdruck und Gewicht zu ermitteln. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit der unterschiedlichen Partner in diesem Projekt soll sichergestellt werden, dass die verschiedenen Hard- und Softwarekomponenten problemlos miteinander funktionieren und die gemeinsam entwickelte Lösung auch marktfähig ist.



Facts & Figures

1.616.171 Euro Gesamtinvestition
davon:
808.085 Euro EFRE Fördermittel


Projektpartner

Bergische Universität Wuppertal
NOWEDA ApothekenMarketing GmbH
Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. - Landesverband NRW
Interlutions GmbH
J. P. Bachem Verlag GmbH
domstadt.tv


Schwerpunkt

Verbesserung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen


Laufzeit

01.10.2015 - 30.09.2018