Kompetenzzentren für verantwortungsvolle Unternehmensführung

Die Landesregierung unterstützt die Wirtschaft dabei, ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen und will dazu die Einrichtung von Kompetenzzentren fördern. Insgesamt 25 Bewerber haben ihr Interesse an der Gründung solcher Beratungsstellen bekundet.

Unter ihnen hat die Jury fünf Projekte ausgewählt und zur Förderung vorgeschlagen:

  • Gewerbe- und Innovationszentrum Lippe-Detmold Gilde GmbH
  • Business Angels Netzwerk Deutschland e. V. und Collaborating Center on Sustainable Consumption and Production Wuppertal
  • Wirtschaftsförderung Mönchengladbach, Hochschule Niederrhein und Zitex Textil und Mode NRW
  • Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Kreis Neuss
  • IHK Bonn Rhein-Sieg und Hochschule Bonn Rhein-Sieg

Minister Garrelt Duin: „Die NRW-Wirtschaft hat großes Interesse, sich mit Fragen der verantwortungsvollen Unternehmensführung auseinanderzusetzen. Die Landesregierung wird sie dabei intensiv unterstützen. Um kleinen und mittleren Betrieben dabei mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, haben die Bewerber überzeugende Projekte eingereicht und der Jury die Auswahl nicht leicht gemacht.“

Aufgabe der Kompetenzzentren wird es sein, den Mittelstand für die Chancen der verantwortungsvollen Unternehmensführung - in Fachkreisen Corporate Social Responsibility (CSR) genannt - zu sensibilisieren und praxisgerechte Kenntnisse zu vermitteln. Die Kompetenzzentren sollen Netzwerke in den Regionen aufbauen, den Erfahrungsaustausch unterstützen und Unternehmen zur Einführung von CSR-Konzepten ermutigen. Handlungsfelder sind u.a. Vielfalt in der Personalauswahl, Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz, die Achtung von Verbraucherinteressen, die Übernahme von Verantwortung für die Lieferkette und eine offene und sachgerechte Kommunikation.

Die ausgewählten Projektträger können nun die Förderung beantragen und nach erfolgreicher Antragstellung maximal 400.000 Euro erwarten.

Die Kompetenzzentren sollen mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert werden. Im Zeitraum bis 2020 stehen Nordrhein-Westfalen insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung, um Wachstum und Beschäftigung voran zu bringen.

Einreichungstermine und Ergebnisse

Die Einreichungsfrist ist abgelaufen. Fünf Projekte wurden zur Förderung vorgeschlagen.

Übersicht über die zur Förderung vorgeschlagenen Vorhaben