Senkung des Treibhausgas-Ausstoßes von Unternehmen (Spezifisches Ziel 8)

In privaten Haushalten lässt sich alleine schon darüber eine Menge Energie sparen, dass Standby-Schaltungen ausgeschaltet werden. In Unternehmen ist es nicht immer so einfach, Energie zu sparen. Dabei ist das Potenzial enorm! In ganz Deutschland könnten in den Unternehmen jährlich fossile Energieträger im Wert von rund 10 Milliarden Euro eingespart werden – was sich nicht nur in geringeren Ausgaben zeigen würde, sondern auch in einem geringeren CO2-Ausstoß.

Mehr Energieeffizienz und ein verstärkter Einsatz regenerativer Energien sind die Handlungsfelder des spezifischen Ziels 8 der Projektachse 3 des OP EFRE NRW. Es ergänzt das Thema "Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU" (Prioritätsachse 2) und soll dazu beitragen, die Energieeffizienz der Unternehmen zu steigern und dort vermehrt regenerative Energien einzusetzen.

Was wird gefördert

Folgende Maßnahmen können gefördert werden:

Die Förderung des Ausbaus der Energieeffizienz und des Einsatzes erneuerbarer Energien in Unternehmen hat zum Ziel, energiesparende Techniken, innovative Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz und die Nutzung und Speicherung Erneuerbarer Energien in Unternehmen voranzutreiben. Gefördert werden sollen Entwicklungen, Pilotprojekte sowie Vorhaben zu Demonstrations- und Auswertungszwecken.

Im Rahmen des Klimaschutzwettbewerbs Energieeffizienz.Unternehmen  werden die besten Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz, des Energiesparens und der Nutzung des Potenzials Erneuerbarer Energien in Unternehmen ausgewählt. Gesucht werden Projekte mit Innovationsgehalt, einem messbaren Beitrag zur Energieeinsparung und CO2-Minderung, die sich auch zeitnah in Unternehmen umsetzen lassen.

Unterstützt werden auch Studien und Aufschließungsmaßnahmen, z.B. praxisnahe Studien zur Steigerung der Energieeffizienz, zum Energiesparen, zur Etablierung nachhaltiger Marktsysteme für Energieeffizienz und zu den Einsatzmöglichkeiten Erneuerbarer Energien in Unternehmen. Auf der anderen Seite geht es außerdem um Aufschließungsmaßnahmen für Unternehmen (insbesondere KMU), also um Beratung, Informations- und Kommunikationsmaßnahmen. Geplant ist insbesondere die Schaffung bzw. Weiterführung von objektiven, neutralen Angeboten, die über sinnvolle Investitionen in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien informieren.

Wer wird gefördert

Gefördert werden

  • im Bereich Ausbau der Energieeffizienz und des Einsatzes erneuerbarer Energien in Unternehmen Unternehmen, Wirtschafts- und Arbeitnehmerverbände sowie Kammern, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Beratungseinrichtungen.
  • im Bereich Studien und Aufschließungsmaßnahmen Unternehmen, Wirtschafts- und Arbeitnehmerverbände sowie Kammern, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Beratungseinrichtungen.

Ziele bis zum Jahr 2023

Im Rahmen des spezifischen Ziels 8 der Projektachse 3 sollen insgesamt

  • 10 Projekte zur Nutzung des Potenzials Erneuerbarer Energien in Unternehmen entstehen.
  • 980 Unternehmen durch die Projekte erreicht werden.
  • der PEV in den geförderten Unternehmen um 11.900.000 KWh pro Jahr zurückgehen.
  • die Klimaschutzinvestitionen in den geförderten Unternehmen um 77 Millionen Euro steigen.
  • 126.000 Tonnen an CO2-Äquivalent pro Jahr weniger ausgestoßen werden.

Insgesamt will das OP EFRE mit der Förderung das landesweite Ziel unterstützen, den Ausstoß von CO2-Emissionen durch die Wirtschaft in NRW bis zum Jahr 2023 auf 94 Millionen Tonnen zu reduzieren.