Emissionsfreie Nutzfahrzeuge

Im Rahmen eines zeitlich begrenzten Förderangebots können Gewerbetreibende und Handwerker den Kauf eines batterieelektrischen Nutzfahrzeugs oder Busses mit 50 Prozent der Anschaffungskosten und bei Brennstoffzellenfahrzeugen bis 80 Prozent der Anschaffungskosten fördern lassen. Für Kommunen liegen die Förderquoten noch einmal zehn Prozentpunkte höher. Förderanträge können bei der Bezirksregierung Arnsberg eingereicht werden.

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Wir freuen uns, dass die EU das Land Nordrhein-Westfalen mit den Mitteln aus REACT-EU in diesem wichtigen Anliegen unterstützt. Damit können wir Unternehmen und Kommunen nochmals ein sehr gutes Förderangebot für die Umstellung ihrer Flotten auf klimafreundliche Antriebe unterbreiten. Gerade für Handwerker und andere Gewerbetreibende, die viel in Städten und auf eher kürzeren Strecken unterwegs sind, können batteriebetriebene Nutzfahrzeuge eine attraktive Möglichkeit sein. Für längere Strecken sind Brennstoffzellen-Fahrzeuge eine gute Alternative. Solche Antriebskonzepte sind ein wichtiger Baustein zur Erreichung unserer gerade erst verschärften Klimaschutzziele. Bis 2045 wollen wir in Nordrhein-Westfalen klimaneutral wirtschaften, eine Umrüstung auf emissionsärmere Fahrzeuge ist daher für den Klimaschutz im Verkehrssektor essenziell.“

Bei der neuen Förderung gilt das „Windhundprinzip“, das heißt, die Anträge werden in der Reihenfolge des Eingangs durch die zuständige Bezirksregierung Arnsberg geprüft bis der Fördertopf ausgeschöpft ist. Es werden nur Projekte mit einer Mindestfördersumme von 20.000 Euro bewilligt. Die maximale Fördersumme liegt für Unternehmen bei 200.000 Euro und für Kommunen bei zwei Millionen Euro. Anträge müssen vor dem Kauf der Fahrzeuge bis zum 30. November 2021 über die Internetseite der Bezirksregierung Arnsberg gestellt werden.

>> Download Richtlinie zur Förderung von emissionsfreien Nutzfahrzeugen

>> HINWEIS: Die bereitgestellten Mittel sind bereits erschöpft. Ein Download der Antragunterlagen ist nicht mehr möglich.


Einreichungsfristen

HINWEIS: Die bereitgestellten Mittel sind bereits erschöpft.

Die ursprüngliche Einreichungsfrist am 30.11.2021 ist hinfällig.


Kontakt

Bezirksregierung Arnsberg
Abteilung 6 – Bergbau und Energie in NRW
Postfach 10 25 45
44025 Dortmund