Erhöhung des umsetzungsorientierten FuI-Potenzials (Spezifisches Ziel 1)

FuI: Dieses Kürzel steht für Forschung und Innovation. Das Potenzial hierfür ist in NRW in hohem Maße vorhanden. Um Anwendungen und Lösungen im Sinne einer gezielten Umsetzungsorientierung zu fördern, stärkt das OP EFRE NRW exzellente Forschungseinrichtungen und Kompetenzzentren.

Das OP EFRE NRW hat einen weiten Innovationsbegriff im Blick. Es geht um Produkt-, Prozess-, Marketing, Dienstleistungs- und Infrastrukturinnovationen und deren Komponenten: Technologie, Ökonomie, Ökologie und Soziales.

Was wird gefördert?

Gefördert werden umsetzungsorientierte Forschungseinrichtungen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Kompetenz- und Anwendungszentren, die mit Unternehmen zusammenarbeiten. Ebenfalls gefördert werden können von der Wirtschaft getragene Zentren (z.B. Prüfeinrichtungen oder Labore) für angewandte Forschung, Entwicklung und Innovation.

Im Fokus stehen Einrichtungen, die einen Beitrag zur nachhaltigen Lösung der gesellschaftlichen Herausforderungen und zur Stärkung der nordrhein-westfälischen Wirtschaft leisten – unter besonderer Berücksichtigung der Leitmärkte NRW. Die Einrichtungen müssen mit der Wirtschaft bzw. weiteren relevanten Akteuren zusammenarbeiten. Die Ergebnisse der Forschung sollen in geeigneter Weise multipliziert werden.

Gefördert werden insbesondere Investitionen in den Aufbau, in die Erweiterung, in die Ausstattung und Modernisierung sowie projektbezogene Betriebskosten von umsetzungsorientierten Forschungseinrichtungen. Bei Gemeinschaftseinrichtungen beziehungsweise bei von der Wirtschaft (mit-)getragenen Zentren sind die Unternehmen mit angemessenen eigenen Beiträgen zu beteiligen.

Zusätzlich werden gefördert:

Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudien für neue Forschungseinrichtungen bzw. Kompetenz- und Anwenderzentren beziehungsweise für deren grundlegende Erweiterungen oder Neuausrichtung. 

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die sowohl universitäre als auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen umfassen, Unternehmen, Gemeinschaftseinrichtungen mit der Wirtschaft, Einrichtungen in kommunaler Trägerschaft.

Ziele bis zum Jahr 2023

  • 525 Wissenschaftler in verbesserten Forschungsinfrastrukturen arbeiten.
  • 49 neue Stellen für Wissenschaftler in den unterstützten Einrichtungen entstehen.
  • 91 Unternehmen, die mit den unterstützten Forschungseinrichtungen kooperieren.

Insgesamt will das OP EFRE mit der Förderung das landesweite Ziel unterstützen, die Anzahl des FuE-Personals wissenschaftlicher Einrichtungen außerhalb von Hochschulen in NRW bis 2023 auf 16.100 zu erhöhen.