Verbesserung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen (Spezifisches Ziel 2)

Wer neue Produkte und Dienstleistungen an den Markt bringen möchte, muss forschen und entwickeln.  Das OP EFRE NRW verfolgt das Ziel, Investitionen in Forschung und Entwicklung zu fördern.

Dies sind die wichtigsten Stellschrauben für das OP EFRE NRW:

  • Neue Produkte entwickeln, zur Marktreife und an den Markt zu bringen
  • Unterstützung bei finanziellen Risiken, die jede Art von Innovationstätigkeit mit sich bringt.
  • Ein verstärkter Ausbau von Vernetzungsstrukturen zu weiteren Investitionen in die Entwicklungstätigkeit.

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen mit anderen Unternehmen, mit Hochschulen und mit Forschungseinrichtungen zusammengebracht werden, um potenziellen Neuentwicklungen den Weg ebnen zu können.  Innovativen Kooperations- und Transfervorhaben in den Leitmärkten stehen im Vordergrund.

Was wird gefördert?

Kooperations- und Transfervorhaben mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen sollen zur Verbesserung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen beitragen. Kleine und mittlere Unternehmen können Produkte, Dienstleistungen und Verfahren oft nur in Kooperation mit anderen Unternehmen oder gemeinsam mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen entwickeln. Hier setzt das OP EFRE NRW an mit den Leitmarktwettbewerben an.

In den Leitmarktwettbewerben werden Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aufgerufen, sich mit ihren innovativen Projekten einzubringen. Eine unabhängige Fachjury empfiehlt die besten Vorhaben für eine Förderung. Diese Projekte werden mit Zuschüssen gefördert, wobei  sich alle Projektteilnehmer mit Eigenbeiträgen an der Projektfinanzierung beteiligen müssen. 

Zudem geht es darum, Patente von Hochschulen häufiger und auch schneller in den Markt zu bringen. Das OP EFRE NRW fördert so die schnellere Markteinführung von innovativen Produkten und Dienstleistungen.

Cluster, Innovations- und Kompetenznetzwerke unterstützen die Vernetzung von Forschung und Unternehmen und stärken die Kompetenz der Beteiligten, sich im internationalen Wettbewerb besser zu positionieren.  Das OP EFRE NRW fördert diese Vernetzungen insbesondere in den acht Leitmä̈rkten, aber auch solche mit regionalem Bezug mit dem Ziel

  • Zukunftsthemen zu identifizieren
  • das Arbeiten in Wertschöpfungsketten zu organisieren
  • Synergieeffekte durch gemeinsame Nutzung von Ressourcen zu optimieren
  • Cross-Innovations anzustoßen
  • Marktpotenziale zu erschließen.

Wer wird gefördert?

Förderung von innovativen Kooperations- und Transfervorhaben:  Primäre Zuwendungsempfänger sind Unternehmen, Hochschulen, Forschungs- und kulturelle Einrichtungen.

Förderung von Clustern und Innovations- und Kompetenznetzwerken: Primäre Zuwendungsempfänger sind Unternehmen, insbesondere KMU; Hochschulen und Forschungseinrichtungen; kulturelle und soziale Einrichtungen, Bildungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umwelteinrichtungen (im Folgenden als „öffentliche Einrichtungen“ bezeichnet); Wirtschafts- und Arbeitnehmerverbände und Kammern sowie Wirtschaftsförderungseinrichtungen, Beratungseinrichtungen und Kommunen und regionale Agenturen.

Ziele bis zum Jahr 2023

  • 483 Unternehmen unterstützen, die neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen.
  • 322 neue Arbeitsplätze für Wissenschaftler in den unterstützten Einrichtungen und Unternehmen schaffen.
  • 133 Millionen Euro an privaten Investitionen, die die öffentliche Unterstützung ergänzen.

Insgesamt will das OP EFRE mit der Förderung das landesweite Ziel unterstützen, den Anteil privater/unternehmensbezogener FuE-Aufwendungen in NRW bis 2023 auf 1,5 Prozent vom BiP zu steigern.