Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU in Gewerbegebieten durch den Anschluss an hochleistungsfähige Breitbandnetze (Spezifisches Ziel 5)

Kleine und mittlere Unternehmen sind heute auf schnelle Breitbandanschlüsse angewiesen, um mit den Erfordernissen ihrer Märkte Schritt zu halten. Sowohl Produktionsprozesse als auch Kundenkommunikation und Verwaltungsaufgaben erfordern nicht nur schnelle Downloadraten, sondern auch breitbandige Uploads. Die Realität in NRW sieht an vielen Gewerbestandorten jedoch anders aus: Rund drei Viertel der KMU haben kurzfristigen Steigerungsbedarf ihrer Online-Anbindung auf 50 Mbit/s.

Ein Großteil der Gewerbelagen ist für Telekommunikationsanbieter allerdings wenig interessant, da die Anschlussdichte dort wesentlich geringer als in Wohngebieten ist. Folge: Ein marktgetriebener Ausbau auf die nötigen Bandbreiten ist in zahlreichen Gewerbegebieten kaum zu erwarten. Hier setzt das OP EFRE NRW an und unterstützt unterversorgte Regionen dabei, Breitbandstandards zu schaffen, die aktuellen und zukünftigen Anforderungen von KMU entsprechen.

Was wird gefördert

Gefördert werden soll eine schnelle Breitbandanbindung (mindestens 50 Mbit/s) von KMU in Gewerbegebieten mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit von KMU zu steigern und Standortnachteile zu beseitigen. Voraussetzungen für eine Förderung ist der Nachweis des regionalen Bedarfs in unterversorgten Gebieten, die über keine Breitband-Infrastruktur mit mindestens 50 Mbit/s im Download verfügen – und wo innerhalb der nächsten drei Jahre keine Versorgung durch ein Telekommunikationsunternehmen zu erwarten ist.  Im Regelfall sollen Netze aufgebaut werden, die Bandbreiten von 50 Mbit/s und mehr ermöglichen. Wesentliche Auswahlkriterien sind der nachgewiesene Bedarf der KMU, die Zahl der angeschlossenen KMU und das Erreichen der Mindestgeschwindigkeit von 50 Mbit/s. Wichtig: Im ländlichen Raum ist eine Förderung nur möglich, wenn eine Förderung durch den ELER nicht erfolgen kann.

Wer wird gefördert

Gefördert werden Kommunen, Zweckverbände, kommunale und regionale Wirtschaftsförderungseinrichtungen.

Ziele bis zum Jahr 2023

Bis zum Jahr 2023 sollen 500 weitere KMU so einen Breitbandzugang mit mindestens 50 Mbit/s erhalten.

Insgesamt will das OP EFRE mit der Förderung das landesweite Ziel unterstützen, den Gesamtversorgungsgrad der Unternehmen mit mindestens 50 Mbit/s auf 95 Prozent auszubauen.