Regierungsbezirk Detmold

Überblick

Der Regierungsbezirk Detmold umfasst die Kreise Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke, Paderborn und die kreisfreie Stadt Bielefeld. Mit mehr als zwei Millionen Einwohnern und einer Fläche von 6.500 Quadratkilometern liegt Ostwestfalen-Lippe "ganz oben" in Nordrhein-Westfalen. "Ganz oben in NRW" gilt für die Region aber auch im übertragenen Sinne. Denn Ostwestfalen-Lippe präsentiert sich zwischen Teutoburger Wald und Wiehengebirge als dynamische Wirtschaftsregion mit hohem Erholungs- und Freizeitwert. Nicht nur die Einheimischen, auch die zahlreichen Besucher unserer Region wissen: ob Kultur, Wirtschaft, Gesundheit oder Tourismus - Ostwestfalen-Lippe hat einiges zu bieten.

Als Mittelbehörde in der Landesverwaltung und damit Bindeglied zwischen Landesregierung und Region vermittelt die Bezirksregierung zwischen den unterschiedlichen Interessen der Bürgerinnen und Bürger, Betriebe und Unternehmen, der Gemeinden, Städte und Kreise auf der einen und der Landesregierung auf der anderen Seite. Sie nimmt dabei Aufgaben in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens wahr. Regionale Entwicklungsplanung, Wirtschaftsförderung, Umwelt- und Naturschutz, öffentlicher Gesundheitsdienst und Schulaufsicht sind nur einige Themen unseres breiten Aufgabenspektrums. (Quelle)

Ein Video über den Regierungsbezirk können Sie sich hier anschauen.

 


Die im Video vorgestellten Projekte

Weitere Informationen zu den Projekten, die im Video vorgestellt wurden:

Smart FOODFACTORY
2000 Quadratmeter Industrie 4.0-Expertise für die Lebensmittelproduktion: Das Projekt Smart FOODFACTORY zielt darauf, auf einer Fläche von etwa 2000 Quadratmetern Equipment auf höchstem Niveau und Expertise aller notwendigen Forschungsdisziplinen (Lebensmittelherstellung, chemische Analytik, Sensorik, Bild- und Datenverarbeitung, Sensortechnik, Mess- und Regeltechnik, Automation) bereitzustellen. An flexiblen modularen Lebensmittel-Produktionsanlagen können mit Industrie-4.0-Ansätzen Ergebnisse generiert, übertragen und demonstriert werden. Insbesondere für interdisziplinäre Arbeitsgruppen oder Gründerinnen und Gründer stehen Projekträume und coworking spaces zur Verfügung.  Geplant sind außerdem Fachveranstaltungen und Schulungen, für die Präsentations- und Kommunikationsbereiche Raum bieten. 

Humanzentriertes Smart Service Lab
Das Center for Applied Data Science (CfADS) der FH Bielefeld agiert als Forschungs-, Kompetenz- und Dienstleistungszentrum in Gütersloh und fokussiert sich dabei auf die Themenbereiche Datenerfassung, -aufbereitung und -analyse mit dem Ziel, Unternehmen und Einrichtungen auf dem Weg in die Digitalisierung sowie bei der Optimierung von Arbeits- und Geschäftsprozessen zu unterstützen. Das CfADS baut mit diesem Projekt seine bisherige Infrastruktur – bestehend aus einem Data-Analytics-Cluster (DA-Cluster) zur hochperformanten Auswertung von heterogenen Daten und einer IoT (Internet of Things)-geprägten Produktion – durch ein humanzentriertes Smart Service Lab zu einer Industrial-IoT-und-Service-Plattform aus, in welcher ganzheitliche Fragestellungen der Digitalisierung von Produktions- und Geschäftsprozessen bearbeitet werden können. Mehr Informationen zu dem Vorhaben finden Sie hier.

Ausbau und Erweiterung der Kloster-Garten-Route
Früher waren die „himmlischen Gärten“ nur dem Konvent vorbehalten, heute dagegen sind Besucher in den Klostergärten willkommen. Die Kloster-Garten-Route bietet auf einer ca. 315 Kilometer langen und gut ausgeschilderten Strecke die Möglichkeit, das reiche monastische Erbe im Kulturland Kreis Höxter, sowie abwechslungsreiche Landschaften und Sehenswürdigkeiten zwischen Weser, Egge und Teutoburger Wald zu erleben. Dort sind verschiedene Klostergärten entstanden, die sich an christlichen Vorbildern orientieren, sich heute jedoch zeitgemäß präsentieren. 

Talenthaus - Jugend trainieren - Nachwuchs finden
Jugendliche brauchen Trainingsangebote, Anregungen und müssen Erfahrungen sammeln: zu dieser Erkenntnisse sind inzwischen alle zdi – Zentren und SchülerInnenlabore sowohl im städtischen als auch im ländlichen Bereich gekommen. Vielfach sind die Angebote in Schulen aufgrund räumlicher, ausstattungstechnischer und personeller Bedingungen jedoch schwierig. Außerschulische Lernorte sind hier eine gute Lösung – doch nicht immer lohnt sich der dauerhafte Betrieb eines alternativen Lernortes. Mit dem Talenthaus ist ein temporäres System vorhanden, bei dem für eine bestimmte Zeit (für Tage oder Wochen) in einem leerstehenden Gebäude die unterschiedlichsten Angebote im MINT- Bereich und zur beruflichen Orientierung stattfinden können. 

Klimatikum
Aufbauend auf das Klimaschutzteilkonzept „Eigene Liegenschaften“ verfolgt die Stadt Lügde unter Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Belange strategisch die energetische Sanierung des kommunalen Gebäudebestandes. In den Jahren 2013/14 wurde der notwendige Sanierungsumfang detaillierter untersucht und spezifiziert. Seitdem ist ein vertiefendes Gesamtkonzept für die energetische Sanierung des Schulkomplexes entwickelt worden, indem Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen im Südtrakt des Gebäudes (Klimatikum) realisiert und Teilbereiche des Schulzentrums (Nordtrakt) zur Nutzung durch die Lügder Bevölkerung im Sinne eines Kultur- und Bildungscampus geöffnet werden. Die Bezeichnung „Klimatikum“ lehnt sich an die universitäre Einrichtung eines Technikums an, weil die Einrichtung Bildungs-, Klima- und Kulturbelange miteinander verbindet. Mehr Informationen zu dem Vorhaben finden Sie hier.

Emissionsfreie Innenstadt Bielefeld
Eine moderne und umweltverträgliche Mobilität ist ein wesentlicher Schlüssel für ein lebenswertes und dynamisches Bielefeld der Zukunft. Die vom Rat der Stadt verabschiedete Mobilitätsstrategie bis zum Jahr 2030 definiert ein nachhaltiges Leitbild für die Entwicklung der Mobilität in der Stadt. Sie wird die Verkehrswende als Beitrag zum Klimaschutz mit der Verlagerung des PKW-Verkehrs auf den öffentlichen Verkehr sowie den Rad- und Fußverkehr weiter vorantreiben. Ein zentrales Projekt im Rahmen der Mobilitätsstrategie ist die Umgestaltung des Jahnplatzes. Dafür konnten EU- und Landesfördermittel aus dem Programm ,,Emissionsfreie Innenstadt” in Höhe von 18 Millionen Euro eingeworben werden. Die Zuschüsse bedingen eine hohe Dynamik für die Bauabläufe – zum Erhalt der Zuschüsse muss der Umbau bis Mitte 2022 abgeschlossen sein. Mehr Informationen zu dem Vorhaben finden Sie hier.

Bildungscampus Herford
Als die Briten 2015 aus Herford abzogen, hinterließen sie mitten in der Stadt Platz für Neues. Aber was? Die Bürger haben selbst entschieden: Aus der Wentworth-Kaserne soll ein Bildungscampus werden, der auch Raum für innovative Unternehmen bietet. 1.000 Arbeitsplätze und ebenso viele Studienplätze sind das Ziel. Mehr als 500 Studienplätze gibt es bereits. Erster Mieter ist seit 2017 die Hochschule für Finanzen NRW. Auf diesen Erfolg ist Herford stolz, aber ruht sich auch nicht darauf aus. Mehr Informationen zu dem Vorhaben finden Sie hier.

WissensWerkStadt
Mitmachen und Experimentieren, Tüfteln und Ausprobieren, Debattieren und Verstehen, Lernen und Lachen: Dafür soll es künftig in Bielefeld noch mehr Raum geben. Mit der WissensWerkStadt Bielefeld bekommt die Stadt einen innovativen Ort für den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Im Herzen der Innenstadt wird ein historischer Gebäudekomplex  zu einem modernen Begegnungszentrum umgebaut. Die Idee für das Projekt könnte kaum aktueller sein. Wir leben in einer immer komplexer werdenden Welt. Wissenschaftliche Fakten werden selbst von einigen Staatsoberhäuptern angezweifelt. In gesellschaftlichen Debatten drohen lautstarke Meinungen oft alles zu übertönen. Fern von digitalen Filterblasen soll die WissensWerkStadt einen realen Ort für den echten Austausch bieten. Dafür hat die Bielefeld Marketing GmbH im Auftrag der Stadt Bielefeld das Konzept entwickelt und arbeitete hier zusammen mit Universität Bielefeld, Fachhochschule Bielefeld und Partnern aus Stadt, Bildung, Kultur und Wirtschaft. Mehr Informationen zu dem Vorhaben finden Sie hier.


Facts & Figures

Insgesamt wurden im Regierungsbezirk Detmold bisher durch EFRE.NRW mehr als 315 Millionen Euro investiert, davon mehr als 155 Millionen Euro EU-Mittel. 224 Unternehmen unterstützt und 897 Projekte gefördert. An die 300 Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und die Entwicklung von beinahe 90 neue Produkte und Dienstleistungen konnten angestoßen werden. Fast 19 von den Projekten haben dabei das Ziel, den Tourismus in der Region zu stärken. Außerdem sind 6 Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und an die 45 neue umweltfreundliche Produktionsverfahren und Ressourceneffizienzvorhaben gefördert worden. Durch weitere 30 Projekte aus 6 integrierten Handlungskonzepten wurden rund 56.000 Menschen in den Städten des Regierungsbezirks erreicht. 


Factsheet zum Regierungsbezirk

Ein Factsheet zum Regierungsbezirk können Sie hier herunterladen.


Karte des Regierungsbezirks Detmold