Europa.Fotowettbewerb.NRW "Europa in meiner Region"

Der Europa.Fotowettbewerb.NRW "Europa in meiner Region" war ein voller Erfolg. Mit Einsendeschluss 15. April sind viele spannende und tolle Fotobeiträge eingeschickt worden, die von einer unabhängigen Jury bewertet wurden.

Die 10 Bestplatzierten, die am 5. Mai 2018 in Düsseldorf auf dem Europatag vorgestellt und prämiert wurden, möchten wir Ihnen im Folgenden vorstellen und uns auf diesem Weg nochmals bei allen bedanken, die uns an ihrer Perspektive auf Europa in ihrem NRW teilhaben lassen.

 

 

Die 10 Gewinnerfotos zu den Themen "Zukunft. Innovation.Nachhaltigkeit"

Talia Aliabadian

Aufnahmeort: VHS Köln

Das Bild zeigt sehr starke Symbole. Die Europaflagge mit den Händen in einem Kreis wirkt geschlossen, aber die Vielfalt der Menschen steht für Offenheit. Ziel der EU ist der Zusammenhalt, aber gleichzeitig soll die Vielfalt der Regionen beibehalten werden. In den Regionen leben Menschen, in deren Händen die Zukunft liegt. In diesem Fall liegt sie in den Händen der Teilnehmenden, Dozierenden und Mitarbeitenden der Volkshochschule.

Anke Greinert

Aufnahmeort: Bergbauwanderweg Rösrath

Europa liegt in Rösrath vor der Haustür. Denn von dort führt der Bergbauwanderweg auf den Lüderich, wo schon die Römer nach Silber und Bleierzen gesucht haben. Der Weg gehört zu den vom EFRE geförderten Bergischen Streifzügen, mit denen die Tourismuswirtschaft im Bergischen Land gefördert wird. So schlägt der Weg von den Zeugen der Bergbautradition eine Brücke in die Zukunft. Das gelungene Belegbild gibt den Moment der Wanderung und so die Nutzung der EFRE-Ergebnisse wieder.

Wolfgang Gurzan

Aufnahmeort: Aachen

Das Foto dokumentiert einen Alltagsmoment, in dem auch starke europäische Symbole integriert sind. Heute ist die Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland nicht mehr wahrnehmbar, die Grenzkontrollanlagen sind abgebaut. Nur der Kiosk markiert die ehemalige Grenzsituation und steht dafür, dass Europa in dieser Region zum Alltag gehört.

Arne Klauke

Aufnahmeort: Umspannwerk Recklinghausen

Treffend gestaltetes Foto, auf dem sich Mensch und Natur treffen und wortwörtlich Spannung zum Ausdruck kommt. Auch die Spannung in den Projekten bringt die Regionen vorwärts. Dieses Foto entstand bei einem Ferienkurs des EFRE geförderten Programms "Zukunft durch Innovation" zum Thema "Licht & Erde" im Umspannwerk Recklinghausen. Die Jugendlichen und deren wissenschaftlichen Kenntnisse sind für die Zukunft der europäischen Regionen äußerst wichtig.

Karina Kleinowski

Aufnahmeort: Dortmund

Das Bild bringt die enge Verbindung zwischen Europa und dem Dortmunder U zum deutlichen Ausdruck. Das Dortmunder U ist ein Wahrzeichen für Dortmund, für den Strukturwandel im Ruhrgebiet und für erfolgreiche Förderung durch EFRE. In europäischen Berichten über den Erfolg der Kohäsionspolitik wird das Projekt regelmäßig erwähnt. Als positives "Zeichen für Europa" war im November 2017 die wehende EU-Flagge auf dem Dortmunder U zu sehen.

Anke Rachmann

Aufnahmeort: Landschaftspark Duisburg Nord

In unvorstellbarem Licht erleuchten hier die "ausgestorbenen" Bauten der Stahlindustrie. Fast psychedelisch verfremdet, der Phantasie entsprechend, die die Menschen aufbrachten, um diesen "Ruinen" neues Leben einzuhauchen. Das Spiel mit Licht, Farbe und Spiegelungen betont die Umwandlung eines Ortes der vergangenen Industrie und zugleich strahlt eine Stimmung der Zukunft und Modernität mit.

Volker Sander

Aufnahmeort: Münster

Den Treibhausgas-Ausstoß zu verringern, ist ein globales und europäisches Ziel, zu dem auch Nordrhein-Westfalen und damit auch der EFRE.NRW erheblich beitragen kann. Der Fotograf hat mit diesem Foto die Kraft des Windes deutlich gemacht, die es ermöglichen soll, zukünftig mit erneuerbaren Energien unser Leben zu verbessern. Das Bild wurde durch das EFRE-Projekt "WindRegion Münsterland" inspiriert.

Benjamin Triestram

Aufnahmeort: Jahrhunderthalle Bochum

Ein Bild mit Spiegelung. Es zeigt die Wandlungsfähigkeit einer europäischen Region - Industrie wird zu einem Ort der Kultur - das Alte spiegelt sich im Neuen. Es spiegelt das Ziel der europäischen Kohäsionspolitik wieder. Das Spiel mit der Spiegelung bringt das Licht in dem schattigen Rahmen des industriellen Wandels hervor.

Bastian Trojahn

Aufnahmeort: Scholven Gelsenkirchen

Die bewusste Bildgestaltung ist auf dem Bild deutlich zu erkennen. Die Anlagen sind in die von der Natur geprägten Landschaft gut integriert. Es kommt deutlich zum Ausdruck, dass CO2-arme Technologien auch im übertragenen Sinne in den Vordergrund rücken. Dies ist ein wichtiges Ziel für Europa, auch für die Kohäsionspolitik.

Yvonne Wieczorrek

Aufnahmeort: Ruhrgebiet / Schwarzkaue, ehem. Bergwerk Ost, Hamm

Ziel der EU-Strukturpolitik ist, industriellen Wandel zu unterstützen. NRW ist vom Wandel im europäischen Vergleich stark betroffen. Das Bild "Kunst in der ehemaligen Kaue" bringt den Wandel auf einer Meta-Ebene zum Ausdruck: Das Bild des Bergarbeiters an einem Ort, wo neue Ideen verwirklicht werden können und aus dem Erbe der Industriekultur Neues entstehen kann. Die Bildgestaltung zeigt gleichermaßen Kontinuität und Perspektiven.